henrylebt
Elektrik

Elektrik

Elektrik – Was haben wir in unsrem Bus verbaut ?

Auch bei der Elektrik scheiden sich die Geister.
Wir zeigen dir hier nur, was bei uns am Effektivsten und Sinnvollsten war – Entscheiden musst du wie immer selbst und natürlich liegt die Verantwortung des Einbaus und der Installation ganz bei dir. Solltest du dir bei etwas nicht sicher sein, frag lieber erstmal einen Fachmann oder eine Fachfrau 🙂

SAFETY FIRST

Wenn du an einem Produkt interessiert bist, klicke einfach auf das entsprechende Bild und du wirst direkt weitergeleitet.
Hab ganz viel Spaß beim Stöbern und Anschließen. Wir wollen auch gar nicht lange um den heißen Brei reden und fangen einfach mal an.

Unsere Elektrik im Bus

Um möglichst lange autark stehen zu können, haben wir uns für eine Photovoltaikanlage (Solarpanel) entschieden.
Hiermit können wir ganz entspannt die Kühltruhe laufen lassen, unsere Handys und auch weiteren elektrischen Geräte laden.

Dieses Gerät ermöglicht uns Strom über die Lichtmaschine und über das Solarpanel zu erhalten und unsere Versorgerbatterie (Zweitbatterie) mittels Ladekennlinie mit maximal 20 Ampere zu laden. Dies garantiert uns, dass unsere Versorgerbatterie immer mit genügend Strom gefüllt ist, sodass wir keinerlei Stromprobleme unterwegs haben. Ausser Felix hat mal wieder einen Kurzschluss verursacht…

Wenn wir die Möglichkeit haben unsere Versorgerbatterie (Zweitbatterie) mit 230 Volt von ausserhalb zu laden, dann ist dieses kleine Gerät sehr hilfreich. Es lädt unsere AGM Batterie mittels Ladekennlinie inklusive Erhaltungsladung, somit ist eine lange Lebensdauer der Batterie garantiert.

Zusätzlich zu unserer normalen Autobatterie haben wir uns bei unserer Versorger- Batterie für eine AGM mit 120 AH entschieden. Die Batterie ist gut geeignet für Innenräume, da sie auslaufsicher und gasungsfrei ist- demnach kannst du sie auch liegend verbauen.

Dieser kleine, aber feine Bordcomputer von Votronic ermöglicht, dass du stets einen Überblick über die Kapazität und den derzeitigen Verbrauch deiner Gerätschaften hast. Der Bordcomputer sagt dir was du gerade an Strom reinkriegst, was du verbrauchst und wie lange deine Verbraucher noch angesteckt bleiben können.

Hier konnten wir uns wieder einmal nicht ganz festlegen, weil wir beide Modelle sehr gut finden.
Beide sind mit Kompressor betriebene Kühltruhen und demnach zwar etwas lauter während der Kühlung, aber insgesamt stromsparender als eine Absorber-Kühltruhe.

Um unser 230 Volt Batterieladegerät mit Strom zu versorgen, haben wir uns für eine CEE-Außensteckdose entschieden (siehe links).

Für die Nutzung benötigst du den passenden Adapter (siehe rechts). Hier handelt es sich um CEE auf Schuko, demnach auch an den normalen Hausstrom anschließbar.

Und was noch?

Da unser kleiner Henry nach hinten keine Fenster hat, haben wir uns für diese kleine Rückfahrkamera entschieden.
Das Bild wird direkt auf unser Autoradio gespiegelt, sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird. Damit wird das einparken kinderleicht.

Damit du auch in kälteren Gefilden unterwegs sein kannst, raten wir dir zu einer Standheizung. Da unser kleiner Henry ein Benziner ist, haben wir uns für eine Luftstandheizung von Webasto entschieden. Für die Größe eines T4 reicht die 2KW Heizung völlig aus und der Benzinverbrauch der Heizung ist minimal.

Wir haben dir hier die Heizung inklusive Einbauset verlinkt. Was bei diesem Set nicht dabei ist, ist das Bedienungs-Element und die Luftführungsschläuche für die Heizung, sowie gegebenenfalls der Tankentnehmer.
Je nachdem, wo du die Heizung platzieren möchtest, kannst du auch noch einen Schutzkasten oder eine Bodendurchführung dazu kaufen.

Wir haben uns entschlossen so ziemlich all unsere Verbraucher über 12 Volt zu laden, weshalb wir in jeder Ecke, wo wir es für sinnvoll hielten, eine dieser 12 Volt Buchsen installiert haben (siehe links).

Wenn du mit USB-Kabeln laden möchtest, empfehlen wir dir den Anker-Stecker. Der hält eine Menge aus und sitzt stabil, auch nach langer Nutzung
(siehe rechts).

Natürlich haben wir auch einen Sicherungskasten verbaut. Dieser verteilt den Strom, über diverse Sicherungen, an unsere 12 Volt-Buchsen (siehe links).

Der große rote Drehknopf, (siehe rechts), ist unsere Machtübernahme-Maschine. Mit diesem können wir unsere Stromversorgung für den Wohnbereich, mit einem Dreh, lahm legen.

Und zu guter letzt…

Hast du sowas schon mal gesehen?
Es ist eine Wasser-Tauchpumpe. Wir nutzen diese in unserer Küche für den Wasserhahn und für unsere Außendusche. Die Pumpe wird in ein Gefäß gesteckt, wasserdicht angeschlossen und über einen Schalter mit 12 Volt versorgt.
Siehe da – fließendes Wasser.
Don’t forget the Sicherung!

Wenn du auch in die anderen Kategorien schauen möchtest, dann geht es hier für dich weiter

Besuche uns auch gern auf Instagram oder schreibe uns eine Mail. Wir freuen uns über jede Nachricht!